Pfarrer Werner Hoffmann nimmt Abschied

Nach 33 Jahren Dienst in der evangelischen Kirche wird Pfarrer Werner Hoffmann am 25. August um 11 Uhr in der Büttgener Johanneskirche verabschiedet. Von 1986 bis 2005 wohnte er in Glehn und war Hauptpfarrer für Glehn und Grefrath und zweiter Pfarrer in Büttgen. Ab 2005 war er für Büttgen und Glehn zuständig und lebt seitdem im Büttgener Pfarrhaus im Herzen des Ortes.

2010 wurden die evangelischen Gemeinden neu aufgeteilt und Hoffmann übernahm den dritten Pfarrbezirk mit Büttgen, Driesch und Vorst. Im Gespräch mit Werner Hoffmann wird seine Begeisterung für sein Amt spürbar. „Ich kann auf ein erfülltes Berufsleben zurückblicken, habe das Feld gut bestellt und übergebe dem Kollegen eine tolle Gemeinde“, sagt er. Dieser wird am 1. November seinen Dienst antreten.

(weiterlesen bei rp-online)

Seniorenarbeit stellt sich neu auf

Die Evangelische Kirche nutzt die Kündigung der Räumlichkeiten an der Alten Heerstraße, um das Angebot für Senioren sukzessive dezentral auszuweiten. Davon sollen vor allem die Ortsteile profitieren.

Im Juni wurde publik, dass die Evangelische Kirche das von der Stadt angemietete „Haus der Senioren“ zum Jahresende gekündigt hat. Da noch nicht genau bekannt war, wie es weitergehen sollte, kochte die Gerüchteküche. Immerhin war das Haus seit dem 16. Januar 1976 der zentrale Anlaufpunkt evangelischer kirchlicher Seniorenarbeit im Herzen von Kaarst. Nun ist die konzeptionelle Arbeit zur Neuausrichtung der evangelischen Seniorenarbeit beendet. Pfarrerin Annette Marianne Begemann, Diakonie-Kirchenmeisterin Gabriele Stiehl und die noch amtierende Leiterin des Hauses der Senioren, Karin Thierling-Müllers, machten eindeutig klar: Es geht weiter, nur anders!

(weiterlesen bei rp-online)

Aktion “Kirche im Sarg” macht nachdenklich

Aktion der evangelischen Kirchengemeinde auf dem Kaarster Marktplatz zeigt deutlich: Jeder ist Kirche.

Von Elisabeth Keldenich

Böiger Wind fegte am Samstag Vormittag über den Kaarster Wochenmarkt und schuf ein passendes Szenario für eine provokante Aktion der evangelischen Kirchengemeinde: „Die Kirche im Sarg“ lautete der an einem Pavillon angebrachte Schriftzug. Die Witterung schien ein Zeichen für die stürmischen Zeiten zu sein, denen die Kirche aktuell ausgesetzt ist. „Oder das ist schon der Heilige Geist“, meinte Pfarrerin Annette Marianne Begemann angesichts des bevorstehenden Pfingstfestes lachend. Eine „Traueranzeige“ informierte über den Tod der Kirche: „Wer sie noch ein letztes Mal sehen möchte, kann dies heute in unserem Pavillon tun“. Und viele neugierig Gewordene – rund 80 Leute, so Pfarrerin Begemann – betraten das kleine Zelt und zuckten erst mal zurück.

(weiterlesen bei rp-online)

Gelungene Messias-Aufführung in der Lukaskirche in Holzbüttgen

Das Orchester hat in der Lukaskirche gute Arbeit geleistet. Foto: Georg Salzburg(salz)

Auszug aus dem Beitrag von Elisabeth Keldenich aus der RP Online

Das stimm- und aussagekräftige Oratorium „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel begeisterte am Sonntag das Publikum in der gut gefüllten Lukaskirche. Die drei Teile umfassende christliche Heilsgeschichte mit Prophezeiungen des Alten Testaments, der Lebensgeschichte Jesu und die Hoffnung auf seine Wiederkehr wurde in einer leicht gekürzten Fassung in fast drei Stunden präsentiert. Den Klassiker für die Passions- und Osterzeit hatte der evangelische Kantor Wolfgang Weber mit der Kantorei Kaarst seit gut einem Jahr einstudiert. Begleitet wurde sie vom Orchester der Kaarster Sommerserenaden mit Konzertmeister Andreas Illgner. Als Solisten traten Jana Marie Gropp (Sopran), Margit Diefenthal (Alt), Jens Lauterbach (Tenor) und Sebastian Klein (Bass) auf.

Weiterlesen:

https://rp-online.de/nrw/staedte/kaarst/kaarst-gelungene-messias-auffuehrung-in-der-lukaskirche_aid-37820615

Besondere Tauffeier am Kaarster See

23 Kinder und Jugendliche sowie ein Erwachsener ließen sich am Sonntagmorgen im kleinen Kaarster See taufen.

Von Elisabeth Keldenich

Die Morgensonne ließ Feuchtigkeit über den kleinen Kaarster See wabern, tauchte ihn in goldenes Licht und schuf so eine berührende Stimmung für die Aufnahme in die christliche Kirche: 23 Kinder und Jugendliche zwischen zwei und 15 Jahren sowie ein Erwachsener ließen sich am Sonntagmorgen im See taufen. Als Täufer waren Maike Neumann, Annette Marianne Begemann und Martin Pilz von der evangelischen Kirchengemeinde in Kaarst sowie Kathrin Jabs-Wohlgemuth von der Christuskirchengemeinde in Neuss aktiv.

(weiterlesen bei rp-online)

Quelle: NGZ 27.08.2018

Märchenhafte Geschichten in Büttgen

Die Johanneskirche verwandelte sich anlässlich des Pfarrfestes in einen Theatersaal.

von Elisabeth Keldenich

Bunte Seifenblasen, eine große Hüpfburg für Kinder, ein kulinarisches Angebot, das keine Wünsche offen ließ und eine Aufführung von Otfried Preußlers Stück “Der goldene Brunnen” – die Atmosphäre rund um die evangelische Johanneskirche in Büttgen am Sonntag machte dem Motto “Einfach märchenhaft” alle Ehre.

Quelle: NGZ

(weiterlesen bei rp-online)