Abschied Karin Thierling-Müllers

Karin Thierling-Müllers geht nach über 40 Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand

Die Evangelische Kirchengemeinde in Kaarst feiert am Sonntag, dem 1. Dezember die Verabschiedung ihrer langjährigen Mitarbeiterin Karin-Thierling-Müllers aus dem aktiven Berufsleben.

25 Jahre war sie in der Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinde tätig, bevor sie am 1. Oktober 2001 die Leitung des Hauses der Senioren übernahm, das sie 18 Jahre mit hohem Engagement geführt hat.

Am 1. Advent wird Frau Karin Thierling-Müllers feierlich um 9.30 Uhr im Gottesdienst an der Auferstehungskirche in Kaarst, Grünstraße 5 verabschiedet. Anschließend gibt es bei einem Empfang Gelegenheit, Erinnerungen auszutauschen und miteinander zu feiern.

Die Nachfolgerin, Frau Lise-Lotte Bohn tritt ihren Dienst im Januar 2020 an – dann unter veränderten Vorzeichen: Die Seniorenarbeit findet künftig dezentral an den 4 Gemeindezentren der Kirchengemeinde statt, ist aber weiterhin offen für alle Bürger*innen.

Annette Marianne Begemann

Herzliche Einladung zur Senioren-Adventsfeier

Wie immer heißen wir Sie herzlich willkommen, ob allein oder zusammen mit Ihrer Partnerin/Ihrem Partner oder auch mit einer anderen Begleitperson.

Wir feiern

im Gemeindesaal der Lukaskirche, Lindenplatz 6, am Mittwoch, dem 4. Dezember

in der Auferstehungskirche, Grünstraße 5, am Donnerstag, dem 5. Dezember

in der Johanneskirche, Novesiastr.2, am Donnerstag, dem 5. Dezember

jeweils um 15.00 Uhr.

Sollten Sie den Weg nicht alleine schaffen, bitten wir dies bei der Anmeldung mitzuteilen – wir werden Sie dann gerne abholen.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung und auf adventlich gestimmte gemeinsame Stunden mit Ihnen.

Ralf Düchting, Maike Neumann, Annette Marianne Begemann und Martin Pilz

Damit wir besser planen können, melden Sie sich bitte bis spätestens eine Woche vorher an. Gesa Ladleif nimmt Ihre Anmeldung bis Donnerstag, 28. November unter 76 62 35
oder 6 33 59 bzw. gesa.ladleif@ekir.de entgegen.

Lauschige Sommerabende mit der Bibel

Zwischen 30 und 60 Jahren und gut eingespannt?!

Zwischen Arbeit, Familie und den vielen anderen Dingen des Alltags ist selten Zeit, über die grundsätzlichen Fragen des Lebens mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen. Aber vielleicht ja in den Sommerferien, wenn das Leben mal etwas ruhiger dahin läuft?!

Ich lade Sie und Euch herzlich ein zu einem sommerlichen „Bibelbiergarten“ an die Lukaskirche ein. An drei Abende möchte ich mit Euch und Ihnen über Fragen des Lebens und des Glaubens ins Gespräch kommen. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr, für Getränke und Bierbänke ist gesorgt!

Wer eine eigene Bibel hat, bringe sie gerne mit. Vorkenntnisse braucht es überhaupt keine, nur Lust auf neue Entdeckungen und gemeinsames Gespräch. Die Abende können völlig unabhängig voneinander besucht werden!

In der ersten Ferienwoche soll es am Donnerstag, den 18. Juli um (unsere) Gottesbilder gehen. Die Bibel kennt viele Bilder für Gott. Personale Bilder wie König, Arzt, Vater, Mutter und viele mehr und nicht personale wie Quelle des Lebens, Fels oder schützende Burg. Wie stelle ich mir eigentlich Gott vor? Mit welchen biblischen Gottesbildern kann ich für mich und mein Leben etwas anfangen, mit welchen nicht? Ich freue mich auf spannende und anregende Gespräche!

In der dritten Ferienwoche ist der „Bibelbiergarten“ am Donnerstag, 1. August geöffnet. Dieses Mal soll es um die Frage gehen, was der Turmbau zu Babel mit künstlicher Intelligenz zu tun hat. Wie lesen wir diese alte Geschichte angesichts der technischen Herausforderungen unserer Zeit. Da gibt es sicherlich einiges zu diskutieren!

In der letzten vollen Ferienwoche am 22. August soll es um Rache und menschliche Rachegefühle gehen. Rachegefühle sind so alt wie die Menschheit. Die Bibel hat deshalb zur Frage des Umgangs mit der Rache Interessantes zu sagen. Ich bin gespannt auf eine „ heiße“ Diskussion!

Falls sie Fragen haben, melden Sie sich gerne bei mir, Ihre Pfarrerin Maike Neumann

Gemeindefest 2019

Wir haben gefeiert! Gemeinsam und nachhaltig!

Ein bunter und lebendiger Tag ist unser Gemeindefest gewesen, mit vielen Anregungen, Diskussionen und Angeboten.

Denn nachhaltig zu leben und sich darüber Gedanken zu machen, ist für uns Christen keine Frage des Zeitgeistes sondern des Glaubens. An Gottes Aufforderung in der biblischen Schöpfungserzählung mit seiner Erde fürsorglich und verantwortlich umzugehen, haben wir uns im Gottesdienst zu Beginn unseres Festes erinnert. Nicht nur von Fridays-for-Future- Jugendlichen, sondern auch von ihren himmlischen Partnern…

Angels for Future

Nach dem Gottesdienst gab es dann auf den Lindenplatz an verschiedenen Ständen die Möglichkeit sich über Projekte und Ideen für mehr Nachhaltigkeit zu informieren. Denn wir hatten Menschen aus unserer Stadt eingeladen, die sich dafür engagieren. Der NABU informierte, unser neuer Lindenplatznachbar – der Unverpackt-Laden – stellte sich vor, der Tauschring gab Einblick in sein Konzept, das Repair-Café und der Maker Space zeigten ihre Arbeit und auch Schüler wie Tim Harler-Witts mit seinem Projekt zu Plastikvermeidung ließen neue Erkenntnisse wachsen.

Unverpackt
Maker Space

Neben den Ständen gab es ganz bewusst nachhaltige Kreativangebote. Wer wollte, konnte zum Beispiel ein Insektenhotel aus wiederverwendeten Konservendosen bauen, ein Portemonnaie aus Tetrapacks und Engel aus kaputten Gesangbüchern machen oder – für die Kleineren – Fische bemalen, die aus Abfallholz netterweise von Herrn Laube gesägt wurden.

Und dann gab es ja noch das große Insektenhotel, das Herr Laube dankenswerterweise während des Festes erstellte und das jetzt Heimat für viele Insekten am Lindenplatz bietet.

Mit seinen Tipps, die er Interessierten gab, werden jetzt hoffentlich noch andere Hotels zuhause gebaut.

Kindermusical

Daneben war aber auch Musikalisches zu genießen. Das große Kindermusical der Matthias-Claudius-Schule, das Flötenensemble Flautangole und die Jugendband Team J sorgten dafür, dass auch unsere Ohren etwas zum Genießen bekamen, danke!

Jugendband “Team J”

Außerdem gab es drei große Diskussionsrunden in der Kirche, in denen neben den Gästen auch die Zuhörer mitdiskutieren konnten.

Umgang mit Lebensmitteln

Eine erste, die Projekte und Wege vorstellte, die das Wegwerfen von Lebensmitteln verhindern wollen. Wir haben uns sehr gefreut, dass Beate Dolsak-Tasche vom Laden „Bio….logisch“, Sina Parschmann (Direktionsassistentin) und Ronny Körner (Küchenchef) vom Mercure Hotel uns Einblick in ihre Verwendung der App „Too good to go“ und ihre Arbeit gegeben haben. So und mit Jochen Görlachs Erfahrungen zum Containern wurde deutlich, an welchen Stellen auch wir als Verbraucher anders handeln müssen und können.

Plastik vermeiden

Eine zweite Runde beschäftigte sich mit dem Thema Plastik vermeiden. Neben Erfahrungsberichten von Menschen, die das im Alltag versuchen, gab es Einblicke in die Arbeit des Unverpackt-Ladens (Marah Grawe), zu wissenschaftlichen Studien in einem Supermarkt (Maeve Andrä) und in die Kunststoffindustrie selbst durch Dr. Bärbel Naderer von Kunststoffland NRW e.V. Hier wurde deutlich, dass die Verbraucher*innen durch ihr Verhalten durchaus Einfluss nehmen können auf das Angebot.

Alternative Mobilität

Und eine dritte Runde gab es zu alternativer Mobilität, bei der es auch um die Frage ging, wie man mehr Menschen für das Rad- statt Autofahren begeistern kann. Jennifer Engel, Umweltingenieurin bei der Stadt Kaarst und Mitradler des gerade abgeschlossenen Stadtradelns berichteten von ihren Erfahrungen, ebenso wie der ADFC-Sprecher Horst Luhmer und die beiden Grundschulrektorinnen Petra Lehwalder und Ariane Simon.

An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an alle Diskussionsrundenteilnehmer, die ohne Honorare gekommen sind und uns so neue Einblicke ermöglicht haben!

Und neben allem Inhaltlichen gab es Kulinarisches zu genießen. Alles, was wir eingekauft haben, war in diesem Jahr Bio und möglichst fair gehandelt. Umso mehr freut es uns, dass so viele den Geschmack der verschiedenen Dinge lobten!

Waffeln und Falafel
Getränke

Und ein ganz großer Dank an all die vielen engagierten Mithelferinnen und Mithelfer, ohne die ein so großes Fest gar nicht gestemmt werden kann. Die Salat- und Kuchenbäcker im Vorfeld und dann am Festtag selbst: Egal, ob im Bierwagen, am Waffel-, Salat – und Kuchenstand, verborgen in der Küche, am Grill oder an anderen Orten: Ihr ward großartig, danke für so viel Unterstützung!

Maike Neumann

Wir haben wieder Chorbesuch aus Namibia

Die Bridgewalkers sind wieder da!

Viele werden sich noch an die wunderbaren Tage über Pfingsten im letzten Jahr erinnern, als die Bridgewalkers schon einmal bei uns zu Gast waren und uns mit ihrem Gesang begeistert haben. Wie im letzten Jahr wird ihr Besuch für uns ein ökumenisches Begegnungsprojekt, denn wir heißen sie gemeinsam als evangelische und katholische Gemeinden in Kaarst willkommen.

Passend zum Pfingstfest kommen sie nun dieses Jahr wieder und wir freuen uns sehr!

Die Bridgewalkers (zu Deutsch „Die über Brücken Gehenden“) sind ein stimmgewaltiger Chor der ev. luth. Kirche Namibias aus dem Township Katutura bei Windhoek.

Sie sind herzlich zum Hören, Mitfeiern und Mitsingen eingeladen:

Gastgeber*innen gesucht!

Für die Unterbringung der 18 Chorsängerinnen und -sänger suchen wir wieder Gastfamilien. Es geht darum, 1-2 namibische Gäste vom 8.-13. Juni 2019 bei sich aufzunehmen.

Wann:
von Samstag Abend, 8. Juni 2019
bis Donnerstag vormittag, 13. Juni 2019

Was bedeutet das?
In erster Linie brauchen die Bridewalkers einen Platz zum Schlafen. Darüber hinaus ist jede Hilfe gerne gesehen: Es wäre schön, die Gäste zu verpflegen (Mahlzeiten werden zwischendurch auch gemeinsam geplant) und wenn möglich auch mal einen Fahrdienst zu übernehmen. Im letzten Jahr war das alles sehr unkompliziert möglich und jedeR hat sich nach eigenen Möglichkeiten eingebracht. Das klappt in diesem Jahr mit Sicherheit auch!


Kontakt für Gastgeber*innen: Lena.rausch”*”gmx.net


“*” mit @ ersetzen

Am Pfingstsonntag, 9. Juni gestalten die Bridge Walkers den Pfingstgottesdienst in der Lukaskirche in Holzbüttgen mit, der um 11 Uhr beginnt.

Für Montag, 10. Juni, ist ein Chorworkshop mit abschließender Andacht und Konzert geplant. Veranstaltungsort wird St. Martinus in Kaarst sein. Workshopbeginn ist um 14 Uhr, ökumenische Andacht und Konzert ab 18 Uhr, anschließend gemeinsames Abendessen im Gemeindehaus mit Chor, WorkshopteilnehmerInnen und GastgeberInnen. Jede und jeder ist herzlich eingeladen, sich auf diese musikalische Reise mitnehmen zu lassen, Chorerfahrung ist nicht erforderlich. Der Konzerteintritt ist frei, am Ausgang wird eine Spende für die Arbeit der Bridgewalker erbeten.

Am Dienstag, 11. Juni wird um 19 Uhr ein Konzert im Forum der Gesamtschule Jüchen stattfinden. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Und am Mittwoch, 12. Juni gibt es um 18.00 Uhr ein Konzert in der Christuskirche in Neuss, bevor die Bridgewalker ihre Tournee mit dem Endziel Kirchentag in Dortmund fortsetzen.

Falls Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich gerne an Pfarrerin Maike Neumann

Salve Regina: modus novus in Kaarst

In der Reihe “Musik in Kaarster Kirchen” singt modus novus geistliche Chormusik aus vier Jahrhunderten.
Werke von
– Vic Nees
– Francis Poulenc
– Anton Bruckner
– u.a.

  • Samstag, 4. Mai 2019 um 20:00Nächste Woche
  • Lukaskirche, Lindenplatz 6, 41564 Kaarst

Ökumenischer Gemeindekreuzweg

Zu diesem Kreuzweg treffen wir uns
am Dienstag, 16. April, um 19.00 Uhr vor der Pfarrkirche St. Martinus,
danach geht es über Rathausstraße, St.-Martinus-Kunstweg, Kaiser-Karl-Straße, Alt St. Martin, Kirchstraße, Büdericher Straße, Am Hagelkreuz, Halestraße, Cusanusstraße. Grünstraße, zur Auferstehungskirche und über Grünstraße, Klövekornstraße, Turmstraße zur letzten Station in der Turmkapelle St. Martinus.

Herzliche Einladung diesen ökumenischen Gemeindekreuzweg gemeinsam zu erleben.

Gottesdienste in der Karwoche und zu Ostern

Palmsonntag, 14. April – Tag des Einzugs Jesu in Jerusalem

9.30 Uhr        Auferstehungskirche, Pfr. Martin Pilz

9.30 Uhr        Katharina-von-Bora-Haus, Pfr. Werner Hoffmann, Abendmahlsgottesdienst

11.00 Uhr        Lukaskirche, Pfr. Martin Pilz

11.00 Uhr        Johanneskirche, Familienkirche unter dem Thema: „Jesus zieht in                       Jerusalem ein“. (Für das anschließende Bastelangebot benötigen wir
viele Buchsbaumzweiglein. Wer uns diese zur Verfügung stellen kann,
möge sich bitte im Büttgener Gemeindebüro melden. Danke!)

Gründonnerstag, 18. April – Tag der Einsetzung des Abendmahls

10.30 Uhr        Tagespflege “Die Brücke”, Pfrin. Annette Marianne Begemann mit Abendmahlsfeier

16.00 Uhr        Johanniter-Zentrum, Pfrin. Annette Marianne Begemann mit Abendmahlsfeier

18.00 Uhr        Auferstehungskirche, Pfrin. Maike Neumann mit dem Seniorenchor und mit Abendmahlsfeier an Tischen

18.30 Uhr        Johanneskirche, Präd. Ute Lendzian, Abendmahlsfeier an Tischen

Karfreitag, 19. April – Tag der Kreuzigung Jesu

  9.30 Uhr        Katharina-von-Bora-Haus, Pfr. Werner Hoffmann mit dem Chor Cantare,                       Abendmahlsgottesdienst

10.00 Uhr        Auferstehungskirche, Pfrin. Annette Marianne Begemann mit Abendmahlsfeier

11.00 Uhr        Johanneskirche, Pfr. Werner Hoffmann mit dem Chor Cantare,                                       Abendmahlsgottesdienst

15.00 Uhr        Lukaskirche, Musik und Rezitation zur Sterbestunde Jesu,
Liturgin: Pfrin. Maike Neumann

16.30 Uhr        Marienheim-Hospiz, Pfr. Werner Hoffmann

Karsamstag, 20. April – Tag der Grabesruhe

23.30 Uhr        Johanneskirche, Präd. Ute Lendzian

Ostersonntag, 21. April – Tag der Auferstehung Jesu

6.00 Uhr          Auferstehungskirche, Pfr. Martin Pilz, Ostermorgenfeier mit Abendmahl. Anschließend laden wir zum Osterfrühstück ein. Wir bitten um Anmeldung im Gemeindebüro Kaarst. Bringen Sie etwas zum Frühstücken mit? Wenn ja, was? Sie können auch einfach so mit frühstücken

9.30 Uhr        Auferstehungskirche, Pfrin. Maike Neumann mit Abendmahlsfeier

11.00 Uhr        Lukaskirche, Pfrin. Maike Neumann mit Abendmahlsfeier

11.00 Uhr        Johanneskirche, Pfr. Werner Hoffmann, Familiengottesdienst                                          – mitgestaltet vom Kinderchor und der Jugendband Team J –

Ostermontag, 22. April

10.00 Uhr        Auferstehungskirche, Pfrin. Maike Neumann – Familiengottesdienst mit anschließender Osterrallye

11.00 Uhr        Vinzenzhaus, Pfr. Martin Pilz mit Abendmahlsfeier

Stifte machen Mädchen stark

Zu dieser Spendenaktion riefen wir vor einem Jahr auf.

Seit dem wurden leere Schreibgeräte in unserer Gemeinde, in Schulen, Kindergärten und Büchereien gesammelt.

Insgesamt kamen 90 Kilo zusammen. Diese Aktion endete im Januar 2019. Die leeren Schreibmittel sind zu TerraCycle gesendet worden und werden nun beim Recycling-Partner BIC gewogen, um die Anzahl der eingesendeten Einheiten festzustellen.

Der entsprechende Spendenbetrag wird dem Weltgebetstag(WGT)-Projekt gutgeschrieben.

1 Cent pro Schreibgerät oder Korrekturmittel bei einem Durchschnittsgewicht von 10 g, das bedeutet, dass wir ca. 9000 leere Schreibgeräte gesammelt hatten.

Die alten Stifte werden danach zunächst zerkleinert, Tinte u.a. Flüssigkeiten entfernt und dann eingeschmolzen, um Plastikkügelchen herzustellen, welche für die Produktion neuer Plastikprodukte verwendet werden können. Beispielsweise zum Upcycling, um dann zu Gießkannen oder Stiftehaltern verarbeitet zu werden.

Herzlichen Dank, dass Sie sich so für diese Aktion eingebracht haben!

Das neue Fenster in der Johanneskirche

Die Firma „Dr. Heinrich Oidtmann“ hat das Fenster in der Nordwand der Johanneskirche gefertigt und montiert. Das von Burkhard Siemsen entworfene farbige fünfgliederige Fenster wird ein Kulturdenkmal für den Ort Büttgen sein, das nicht nur die Gottesdienstbesucher im Innern der Kirche bestaunen können, sondern auch von den Passanten auf der Straße Beachtung finden wird. Es führt uns zurück an die Wurzeln unseres jüdisch-christlichen Glaubens. Der Künstler greift die Beschreibung des Propheten Hesekiel im Alten Testament und die in der Offenbarung des Johannes im neuen Testament auf, über die Herrlichkeit Gottes und seiner Kraftstrahlen zu berichten, die von seinem Thron ausgehen und Himmel und Erde durchdringen. Die vier Evangelisten Matthäus, Lukas, Markus und Johannes, symbolisiert als Mensch mit Flügeln (Engel), Stier, Löwe und Adler, sind Zeugen des Geschehens.


Das separate sechste Fenster in der Fluchttür zeigt einen Kelch, der an Jesus Christus Gebet im Garten Gethsemani erinnert:
„Lass diesen Kelch an mir vorübergehen“.

Er kann aber auch als ein Angebot (Offenbarung 3,20) gedeutet werden:
„Siehe ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür auftut, werde ich zu ihm hineingehen und das Mahl mit ihm halten und er mit mir“.

Dr. Ortwin Leitzke